›Hibernation‹ Tour 2017
Immanu El

Eine Weiterentwicklung, die sich nach Ankommen anhört.
Fünf Jahre ist das letzte und dritte Album ›In Passage‹ der Schweden von Immanu El mittlerweile alt. Und natürlich hört man ihrer neuen Platte ›Hibernation‹ die Zeit an, die seit 2011 verstrichen ist. Zum einen hatte die Band zwischenzeitlich einen energiesaugenden, zweijährigen Rechtsstreit hinter sich gebracht. Zum anderen ging es darum, die poppige Entwicklung von ›In Passage‹ weiterzuführen. Die neuen Songs sollten deshalb moderner und elektronischer klingen.
»Die letzten Alben hatten wir jeweils in ein paar Tagen live eingespielt. Für die neuen Songs wäre das nicht der richtige Weg gewesen«, ist man sich bei Immanu El einig. Also nahm die Band zum ersten Mal in ihrer Karriere die Hilfe eines Produzenten in Anspruch. Mit Johan Eckeborn, der für seine Arbeit mit Jonathan Johansson und dessen Album ›Lebensraum!‹ eine Grammy-Nominierung einheimste, bekam ›Hibernation‹ die gewünschten Konturen. Die neuen Immanu-El-Songs sind fokussierter als je zuvor. Auf den letzten Alben deutete die Band oft nur an, wie viel Pop in ihr steckt, und schmückte die Melodien und Refrains geschickt mit ausladenden Arrangements aus. Die neuen Songs kommen dagegen schnell auf den Punkt und setzen fast schon radiotaugliche Refrains gekonnt in Szene. Cool: Die Schweden klingen trotz der musikalischen Weiterentwicklung immer noch ganz wie sie selbst!


»Immanu El is not only a project but – as sentimental as it might sound – an affair of the heart.« Visions

»Swedish postrock romanticism or hauntingly whispering hover-pop. Sigur Rós without fairy-tale forest.« Rolling Stone

Share


Vergangene Termine


Newsletter

schliessen

Ich möchte News über



Adresse

Sie sind Journalist?
Hier geht's zur Anmeldung
für den Presse-Newsletter.

 

Callback

schliessen

Rückruf zum Bereich*

Adresse


Hinweis: Wir rufen ausschließlich innerhalb unserer Geschäftszeiten (Mo bis Fr 10:00 - 18:00 Uhr) zurück.

 

Weiterempfehlen

schliessen